Sagen
  Startseite
    Sagen der Verganenheit
    Sagen von Heute
    Bilder
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Jungend-Forum

https://myblog.de/sagen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 


ine fotografiert ihr Baby. Am Reflektieren des Blitzes kann man erkennen, dass der Fernseher w?hrend der Aufnahme aus war. Nach der Entwicklung erscheint dieses Gesicht. Die Familie ist sofort aus dieser Wohnung ausgezogen.





Eine Familie fotografiert ihre Kinder. Nach dem Entwickeln stellt sich heraus, dass eine Frau auf dem Bild erscheint und in die Kamera schaut, die w?hrend der Aufnahme NICHT DA STAND ?
...und wo sind ihre Beine ?!?!?
27.2.05 18:34


Naturwissenschaftliche Experimente

An unserer Schule, ein altsprachliches Gymnasium in Andernach am Rhein, kursier(t)en folgende Ger?chte in den 70iger Jahren des 20. Jahrhunderts:

CHEMIE

Der Chemielehrer, ein typischer "zerstreuter Professor" hielt gegen Ende einer Chemiestunde ein Reagenzglas mit Schwefel-, Salz- oder anderer S?ure in der linken Hand. Als es klingelte schaute er mit den Worten: "Oh, so sp?t schon...!" auf seine Armbanduhr. Diese trug er am linken Handgelenk. Das Loch im Linoleumboden sieht man angeblich noch heute.

PHYSIK

Der Chemielehrer, der auch Physik unterrichtete, stellte sich mit einer Stoppuhr und verschieden gro?en Steinen auf das Dach des drei-st?ckigen Schulgeb?udes. Er wollte irgendetwas bez?glich des spezifischen Gewichtes unterschiedlich gro?er K?rper beweisen. Er nahm nun die Stoppuhr in eine Hand und einen Stein in die andere. Bei drei ?ffnete er die eine Hand und dr?ckte mit dem Daumen der anderen auf den ...Stein.

Nach Fernreise kollabiert

"als bei einer vorlesung in der fakult?t der medizin eine studentin umkippte gab es helle aufregung. sie schwitzte und zitterte gleichzeitig, sie bekam keine luft und es kam zum herzstillstand. die kommilitonen versuchten sie zu reanimieren. es wurden wiederbelebungsma?nahmen eingeleitet. sie wurde stabilisiert und vom krankenwagen abgeholt. als die sannis nach ihren personalien fragten, schaute der professor in das portmonaie des m?dchens, wo sich nur ihr reisepass befand. als er den namen verlas, sah er im n?chsten augenblick, wo die studentin in den semesterferien urlaub gemacht hat: im sars-virus verseuchten china."


Anmerkung: SARS = Schweres akutes Atemnotsyndrom, Severe Acute Respiratory Syndrome.

Pr?fungsfragen

In einem Gymnasium steht das schriftliche Abitur an. Im Fach Ethik steht auf dem Aufgabenblatt nur eine Frage: Was ist Mut?

Ein Sch?ler schreibt auf sein Blatt: Das ist Mut!

Daf?r bekommt er 15 Punkte.

Variante:

Ein Philosophieprofessor an einer Uni teilt die Abschlu?klausuren f?r das erste Semester aus. Auf den Aufgabenbl?ttern steht nur eine Frage: Warum?

Ein Student schreibt auf das Blatt: Warum nicht?

Daf?r bekommt er eine eins.

Variante:

Eine Philosophieprofessor hat als einzige Fage in einer Abschlu?klausur mal gefragt: Ist das eine Frage?

Ein Student hat auf sein Din A4 Blatt geschrieben: Nein, aber das hier ist eine Antwort.

Damit hat er die Pr?fung locker bestanden.

DER SCHWARZE ENGEL


Version I, Ende der 1970er Jahre:

Gegen 23.00 Uhr stand an der Stra?e in der N?he von Wangen ein Autostopper in wei?em Gewand. Die Mutter des Kindes hielt an und der Mann stieg ein. Er gab nun der Frau genaue Anweisungen; sie solle nicht geradeaus fahren, sondern rechts abbiegen, da sonst ein Unfall drohe, und war dann verschwunden. Sp?ter stellte sich heraus, da? an der Stelle, an der die Frau vorbeigefahren w?re, ein Auto einen Unfall hatte.

Version II, 1933:

Ein Bauersmann war auf der Heimfahrt begriffen. Von irgendwelchem Verkauf trug er eine volle Geldkatze bei sich. Unterwegs begegnete er einem alten Weiblein, das er auf inst?ndige Bitten hin im Wagen hinten aufsitzen lie?. Vor einer absch?ssigen Hohl (Hohlweg. L. P.) legte er einen Radschuh (zum Bremsen, L. P.) unter ein Rad. Unten angekommen, l?ste er den Schuh vom Rade und warf ihn auf den Wagen. Das alte Weiblein hatte er in Gedanken an den gutget?tigten Verkauf versunken, ganz vergessen. Daheim fand er die Alte tot auf seinem Wagen vor. Aus Versehen hatte er sie mit seinem Radschuh so hart getroffen. Gl?cklich oder ungl?cklich? Beim n?heren Zusehen stellte er fest, da? das vermeintliche Weible ein verkleideter R?uber war.

Version III, ca 1902:

Die andere Geschichte aus seiner Knechts- und Fuhrmannszeit ist die, wie er von Bunzlau heim kam, und halb zwischen Liebichau und T?ppendorf steht eine am Wege, ein verhutzeltes altes Mutterle, und fragt, ob sie denn nicht ein bissel mitgenommen werden k?nne. Nu freilich, spricht er zu ihr und h?lt die Pferde an. Sie gibt ihm zuerst den Korb hinauf und dann setzt sie den Fu? vorn auf den Trittlich (Trittbrett, L. P.) und steigt auf. Weil es ein altes Weibel ist, denkt er: du mu?t ihr was behilflich sein, und nimmt die Leine in die Linke und langt hinab, da f?llt der Mondenschein gerade auf ihr Gesicht, und da sieht er - sie hat ein wollenes Halstuch um -, wie sie hinauf will, da? sie einen Vollbart hat. Ach! denkt er, und: sieh an! und nimmt die Peitsche und haut auf die Pferde. Er tat sonst keinem Tiere was zu leide, aber da war es schon notwendig. Die Pferde rucken an, der R?uber, denn das war das Mutterle, f?llt hinten?ber, und mein K?hn (Gro?vater, L. P.) j?cht los mit dem Gespann. Wie er ein kleines St?ckel ist, dort wo der Busch zur?ckweicht von der Stra?e, da pfeifts an ihm vorbei und er h?rt auch den Knall. Da hat der R?uber hinter ihm hergeschossen. - Er lie? die Pferde erst ein Weilchen sp?ter wieder langsamer gehen. Aber wie sie daheim den Korb aufmachten, da war er voller Messer und Pistolen; da konnte er sich ja denken, was die Absicht von dem Weibe gewesen ist.


Hol' ihn unters Dach

Bei den Aufnahmen von Pink Floyds "The Wall" 1979 war ein deutscher Tontechniker namens Peter Fischer beteiligt. Dieser mischte die Platte alleine in einer Nacht ab. Anschlie?end war er verschwunden und man fand ihn einige Tage sp?ter tot auf. Er hatte sich auf dem Dachboden des Studios erhangen.

Nun war Roger Waters eine Ver?nderung in dem Text des Liedes "Another brick in the wall" aufgefallen, die man nur diesem Tontechniker zuschreiben konnte. Der Text des Kinderchor wich vom Original ab. An der
Stelle "All in all it's just another brick in the wall" waren ganz deutlich die deutschen Worte "Hol ihn, hol ihn unters Dach" zu h?ren.

Weitere Recherchen ergaben, da? dieser Tontechniker in einem Waisenhaus aufgewachsen war, wo er schwer mi?handelt und regelm??ig auf dem Dachboden eingesperrt wurde. Aus Piet?tsgr?nden ?nderten die Musiker
diese Stelle nicht und so kommt es, da? bis heute in "The Wall" die Stelle "Hol ihn, hol ihn unters Dach" zu h?ren ist.

All in all its just an...
Hol ihn hol ihn unters Dach...

Quelle: Email-Zusendung, 10. Juli 2003

Zu einer fr?heren Pink Floyd Aufnahme:

"...they [Pink Floyd] didn't put 'Scream Thy Last Scream' out next because I have heard it reported that
when they recorded it that the sound engineer heard some screams in the backgroud. After he investigated it further they found that they had picked up the screams of a girl being murdered just outside the studio
and this freaked everybody out. I am not sure how accurate this is..."

(Deutsch: Die Pink Floyd Single "Scream Thy Last Scream" wurde nicht wie geplant ver?ffentlicht, weil ein Tontechniker im Hintergrund Schreie bemerkt. Nachforschungen des gewissenhaften Mannes ergaben, dass, wie es der Zufall so will, just zum Zeitpunkt der Aufnahme ein M?dchen vor den Toren des Studios ermordet worden war...)

Quelle: Newsgroup-Posting, 18. J?nner 2005



Version II:

Einer der Produzenten des Pink Floyd Albums "The Wall" soll ein gewisser Helmut Schlosser aus Deutschland gewesen sein. Der war angeblich fr?her Rektor eines Jungeninternats gewesen. An diesem Internat war es unter den Sch?lern ein offenes Geheimnis, dass der Rektor Sch?ler auf dem Dachboden missbrauchte. Dann hie? es immer: "Er holt sich schon wieder einen unters Dach."

Dem Rektor konnte davon nie etwas nachgewiesen werden. Sp?ter machte er Karriere im Musikgesch?ft und nahm eben auch mit Pink Floyd "The Wall" auf. W?hrend den Aufnahmen fand man Schlosser schlie?lich erh?ngt auf dem Dachboden des Studios.
Seltsamerweise waren allerdings alle St?cke f?r das Album fertig gemixt. Von T?tern war keine Spur.

Als dann das Album in die L?den kam, fiel Pink Floyd auf, dass auf dem Titelst?ck "Another brick in the wall" eine Passage auftaucht, die sie gar nicht aufgenommen hatten...

Wenn man sich das St?ck anh?rt, dann h?rt man tats?chlich nach ca. 2 Minuten einen deutschen (!!!) Kinderchor der singt: "Hol ihn hol'n unters Dach... another brick in the wall"....

Quelle: Email-Zusendung von Berhard Stra?er, 13. J?nner 2003

Version III:

Bei den Aufnahmen des Pink Floyd Albums "The Wall" von 1979 war ein deutscher Tontechniker namens Peter Fischer beteiligt. Er und ein weiterer Techniker waren Mitglieder einer Satanischen Sekte. Fischer hatte sich kurz vor Produktionsstart von "The Wall" allerdings von der Sekte losgesagt. Der andere Techniker, mischte nun heimlich die besagte Stelle, eine sugestive Botschaft, in das Album. Als Peter Fischer kurz darauf, in der Nacht und allein mit dem Feinschliff des Albums besch?ftigt war, h?rte er die Worte und f?hrte den Befehl
aus. Er erh?ngte sich auf dem Dachboden des Tonstudios, wo er am Morgen entdeckt wurde.


Die Briefbombe des Terroristen

Ein Terrorist hatte nicht genug Briefporto auf seine Briefbombe geklebt. Also kam der Brief mit dem Vermerk: ZUR?CK AN DEN ABSENDER zur?ck. Der Terrorist erinnerte sich nicht mehr, um was es ging, ?ffnete den Brief und wurde in St?cke zerrissen.



27.2.05 18:33





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung